05.08.2005 / Ansichten / Seite 8

»Das ist kein Abzug, sondern eine Neuformierung«

Israelische Besetzung der Westjordanlandes und Ost-Jerusalems wird verstärkt. Proteste sollen weitergehen. Ein Gespräch mit Joseph Berman

Harald Neuber

* Joseph Berman ist Mitarbeiter des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD). Neben seiner Ausbildung zum Rabbiner organisiert Berman auch Touren entlang der israelischen Grenzanlagen, um die Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung zu erläutern

F: In den vergangenen Wochen war viel über den Abzug israelischer Truppen aus dem Gazastreifen zu lesen. Ebenso über die Proteste radikaler Siedler, die sich gegen den Rückbau der Außenposten Israels wehren. Ist es nicht ein Sieg der Friedens- und Menschenrechtsbewegung, daß der Abzug gegen diese Gruppen durchgesetzt wird?

Ja, das ist schon ein Sieg, aber nur ein kleiner. Der israelische Rückzug aus dem Gazastreifen ist auf der einen Seite Ariel Scharons Antwort auf den internationalen Druck, die israelische Besatzungspolitik zu ändern. Scharon und die israelische Rechte reagieren auch auf die Forderung, die Entstehung eines eigenständigen palästinensischen Staate...

Artikel-Länge: 3936 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe