27.10.2004 / Ansichten / Seite 8

»Einer der längsten Streiks der deutschen Geschichte«

Nach 305 Streiktagen: Busfahrer in Leverkusen setzten sich weitestgehend durch. Gespräch mit Horst Lohmann, Fachbereichsleiter Verkehr im ver.di-Landesbezirk NRW

Peter Wolter

F: Schon seit dem 9. Januar streiken über 50 von etwa 70 Busfahrerinnen und
-fahrern der Herweg Busbetriebe (HBB) in Leverkusen für den Einstieg in den Spartentarifvertrag. Jetzt hat die Tarifkommission einen neuen Vorschlag vorgelegt ...

Sie hat einstimmig einen Tarifvertragsentwurf beschlossen, der für uns dieser Einstieg wäre. In der Streikversammlung am Dienstag wurde dieser Entwurf mit großer Mehrheit angenommen. Wir meinen, daß er auch für die Arbeitgeber so akzeptabel ist, daß sie ihn gegenüber der Gesellschafterversammlung vertreten können. Gesellschafter sind zu je 50 Prozent die Stadt Leverkusen und der rheinisch-bergische Kreis.

F: Das Streikziel ist also erreicht?

Es ist weitestgehend erreicht. Wenn die Arbeitgeber den Tarifvertrag bis zum 5. November unterschrieben haben, wird es am 6. November die zweite Urabstimmung geben. Die Arbeit könnte dann am 8. November wieder aufgenommen werden –...

Artikel-Länge: 3811 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe