14.10.2004 / Ausland / Seite 7

Scharons Mogelpackung namens »Friedensplan«

Israel/Palästina/Ägypten: Das Ende der Roadmap, Gewalt im Gazastreifen und eine nicht zur Kenntnis genommene Warnung vor Sinai-Besuchen

Uri Avnery

Als Ariel Scharon seinen Plan für einen »einseitigen Abzug« aus dem Gazastreifen verkündete, berichteten die Medien, die Peace-Now-Bewegung bereite sich auf eine große öffentliche Kampagne vor, die den Plan unterstütze. Das Büro des Ministerpräsidenten bat sie darum, davon Abstand zu nehmen, da es fürchtete, solch eine Kampagne würde bei der extremen Rechten Widerstand hervorrufen. Peace Now war nicht die einzige »linke« Gruppe, die von dem Plan eingenommen war. Die Führer der Arbeiterpartei erklärten, dies sei tatsächlich ihr eigener Plan und daß es deshalb ihre Pflicht sei, sich der Regierung anzuschließen und Scharon zu helfen, sein Vorhaben umzusetzen.

Ich war einer der wenigen, die sofort ihre Stimme gegen den Plan erhoben. Ich argumentierte, dies sei in Wirklichkeit ein Plan des rechten Flügels, um den größten Teil der Westbank zu annektieren, um den Friedensprozeß zu begraben und die Öffentlichkeit in Israel und im Ausland zu täuschen. Ich war m...

Artikel-Länge: 6153 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe