27.09.2004 / Titel / Seite 1

Mordauftrag ausgeführt

Hamas-Funktionär in der syrischen Hauptstadt Damaskus mit Autobombe getötet. Israel spricht von »neuer Taktik« im Kampf gegen Palästinenser

Rüdiger Göbel

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad hat wieder zugeschlagen und in der syrischen Hauptstadt Damaskus einen hohen Funktionär der palästinensischen Organisation Hamas ermordet. Das politische Büro der Hamas in Damaskus bestätigte am Sonntag den Tod von Isseddin Subhi Scheich Khalil. Im Auto des 42jährigen sei ein Sprengsatz versteckt gewesen und beim Anlassen explodiert. Es war das erste Attentat gegen einen Hamas-Aktivisten in Syrien. Nach Angaben des syrischen Innenministeriums wurden durch die Explosion zudem drei Menschen verletzt. Der israelische Fernsehsender Kanal 2 nannte den Autobombenanschlag eine »neue Taktik« im Kampf gegen militante Palästinenser. Behördenmitarbeiter bestätigten die staatliche Mordmission. Gegenüber der Nachrichtenagentur AP erklärten sie, der Getötete habe eben »ein gefährliches Leben« geführt. Die Operation zeige, daß Damaskus kein Rückzugsr...

Artikel-Länge: 2770 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe