02.03.2004 / Thema / Seite 10

Kreuz und Kopftuch

Kritik der Religion ist Voraussetzung aller Kritik: Die Linke und die Kopftuch-Debatte

Alexander Bahar

Nicht selten sind es die scheinbar kleinen Dinge, an denen sich Auseinandersetzungen um ungelöste gesellschaftliche Fragen und ideologische Widersprüche entzünden. Der öffentliche Streit um den Hijab, das Musliminnen vom Koran nahegelegte Kopftuch, gehört zweifellos in diese Kategorie. Ein Stückchen Stoff nur, ist das Kopftuch gleichsam zum Symbol für einen neuen Kulturkampf geworden.

Vor kurzem hat Frankreichs Parlament mit großer Mehrheit für das umstrittene Verbot des Hijab an öffentlichen französischen Schulen gestimmt. (Bisher lag es im Ermessen der jeweiligen Schule, das ostentative Tragen religiöser Zeichen zuzulassen oder zu verbieten.) Das Verbot, das neben dem islamischen Kopftuch auch die jüdische Kippa und größere christliche Kreuze betrifft, soll mit Beginn des neuen Schuljahres im Herbst in Kraft treten. Während der Großteil der französischen Bevölkerung das Verbot befürwortet, stößt es in fundamentalistischen Kreisen der sechs...

Artikel-Länge: 16298 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe