27.01.2003 / Ansichten / Seite 3

Come on, Baby

USA schließen Atomschläge nicht aus

Werner Pirker

Die Bush-Doktrin der präventiven, der vorauseilenden »Verteidigung« beinhaltet auch den Einsatz von Atomwaffen. Doch das schlug am Wochenende in der öffentlichen Wahrnehmung keineswegs wie eine Atombombe ein. Zu weit ist die atomare Verseuchung des Denkens bereits fortgeschritten. Die Gewöhnung an den schleichenden Atomtod erfolgt schleichend. Ein paar eingemottete irakische Sprengköpfe verursachen wesentlich mehr Aufregung als die amerikanische Ankündigung, Nuklearwaffen zu deren Bekämpfung einzusetzen. Der mediale Mainstream vermerkt US-Atomkriegsszenarien, wenn überhaupt, nur mehr in Randnotizen. Das Bewußtsein, daß die USA und nicht der Irak das Problem sind, das sich aus dem Besitz von Massenvernichtungswaffen ergibt, soll weitgehend verdrängt werden.

In einem Beitrag des US-Militärexperten William Arkin für die Los Angeles Times vom Sonntag heißt es, daß ...

Artikel-Länge: 2761 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe