28.08.2002 / Inland / Seite 2 (Beilage)

Unbezahlbares System?

Nicht die Kosten sind explodiert, sondern die Kassen leiden unter einer Einnahmekrise

Harald Klimenta
Alle Welt spricht von der Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Sehr beliebt ist es in diesem Zusammenhang, Grafiken zu zeigen, die die Unbezahlbarkeit des Systems der gesetzlichen Krankenversicherungen dokumentieren sollen. Dazu werden die Kostensteigerungen in Euro z. B. der vergangenen 25 Jahre aufgetragen. Die naheliegende Interpretation der stark ansteigenden Kurven: Es ist nicht vorstellbar, daß unser Gesundheitssystem in Zukunft noch bezahlbar sein wird. Doch die durchaus richtigen Zahlen führen zu völlig falschen Schlußfolgerungen. Zunächst wird bei einer solchen Betrachtungsweise übersehen, daß sich schon aufgrund der allgegenwärtigen Inflation zwischen 1975 und 2000 das Preisniveau mehr als verdoppelt hat. Ebenso muß man das in den vergangenen 25 Jahren erzielte Wirtschaftswachstum von über 70 Prozent berücksichtigen. Denn wenn man fordert, daß die Gesundheitsausgaben nur im Ausmaß der Inflation ansteigen dürfen, so dürfte z.B. eine Krankenschwester im Jahr 2000 auch nicht...

Artikel-Länge: 7077 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe