28.08.2002 / Inland / Seite 2 (Beilage)

Unbezahlbares System?

Nicht die Kosten sind explodiert, sondern die Kassen leiden unter einer Einnahmekrise

Harald Klimenta

Alle Welt spricht von der Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Sehr beliebt ist es in diesem Zusammenhang, Grafiken zu zeigen, die die Unbezahlbarkeit des Systems der gesetzlichen Krankenversicherungen dokumentieren sollen. Dazu werden die Kostensteigerungen in Euro z. B. der vergangenen 25 Jahre aufgetragen. Die naheliegende Interpretation der stark ansteigenden Kurven: Es ist nicht vorstellbar, daß unser Gesundheitssystem in Zukunft noch bezahlbar sein wird. Doch die durchaus richtigen Zahlen führen zu völlig falschen Schlußfolgerungen.

Zunächst wird bei einer solchen Betrachtungsweise übersehen, daß sich schon aufgrund der allgegenwärtigen Inflation zwischen 1975 und 2000 das Preisniveau mehr als verdoppelt hat. Ebenso muß man das in den vergangenen 25 Jahren erzielte Wirtschaftswachstum von über 70 Prozent berücksichtigen. Denn wenn man fordert, daß die Gesundheitsausgaben nur im Ausmaß der Inflation ansteigen dürfen, so dürfte z.B. eine Krankensch...

Artikel-Länge: 7077 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe