Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2019, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

20.01.2006 Franz Müntefering
Mölglicherweise werden wir einige Jahre eher als 2035 bei einem Renteneintrittsalter von 67 Jahren ankommen als bisher überlegt.
Franz Müntefering, Arbeits- und Sozialminister, an Donnerstag im Handelsblatt Mölglicherweise werden wir einige Jahre eher als 2035 bei einem Renteneintrittsalter von 67 Jahren ankommen als bisher überlegt.
10.02.2006 Franz Müntefering
Wer seinen Job richtig macht, muß auch soviel Geld bekommen, daß er seine Familie davon ernähren kann.
Arbeitsminister und Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) laut Spiegel-online am Donnerstag Wer seinen Job richtig macht, muß auch soviel Geld bekommen, daß er seine Familie davon ernähren kann.
12.05.2006 Franz Müntefering
Wer arbeitet, soll etwas zu essen haben, wer nicht arbeitet, braucht nichts zu essen.
Franz Müntefering, Bundesminister für Arbeit und Soziales, nach von SPD-Abgeordneten am Donnerstag bestätigten Medienberichten am Dienstag in einer Fraktionssitzung Wer arbeitet, soll etwas zu essen haben, wer nicht arbeitet, braucht nichts zu essen.
18.07.2006 Franz Müntefering
Wir haben ja auch schon einiges gemacht, indem wir den Früheinstieg aus der Arbeitslosigkeit in die Rente langsam anheben. Wir müssen in einer älter werdenden Gesellschaft denen, die 50 und 55 und 60 sind, wieder mehr Chancen lassen oder geben.
Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) am Montag im Deutschlandfunk Wir haben ja auch schon einiges gemacht, indem wir den Früheinstieg aus der Arbeitslosigkeit in die Rente langsam anheben. Wir müssen in einer älter werdenden Gesellschaft denen, die 50 und 55 und 60 sind, wieder mehr Chancen lassen oder geben.
04.09.2006 Franz Müntefering (SPD)
Ich bleibe dabei: Daß wir oft an Wahlkampf­aussagen gemessen werden, ist nicht gerecht.
Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Ich bleibe dabei: Daß wir oft an Wahlkampf­aussagen gemessen werden, ist nicht gerecht.
15.09.2006 Franz Müntefering
An einigen Stellen sind die Löhne inzwischen sittenwidrig. Diese Unternehmen quetschen die Leute aus, weil so viele Arbeit suchen. Deswegen bin ich für Mindestlöhne.
Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) im Magazin Stern vom vom Donnerstag An einigen Stellen sind die Löhne inzwischen sittenwidrig. Diese Unternehmen quetschen die Leute aus, weil so viele Arbeit suchen. Deswegen bin ich für Mindestlöhne.
17.10.2006 Franz Müntefering
Es gibt keine Schichten in Deutschland.
Vizekanzler und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) am Montag im Fernsehsender N24 Es gibt keine Schichten in Deutschland.
26.03.2007 Franz Müntefering
Wir leben in Deutschland nicht nur bei der Bundes­wehr von der Substanz. Der bauliche Zustand von Schulen, Kindergärten und Universitäten, von Straßen, Brücken oder Kanalisation ist leider oft erbärmlich.
Plötzliche Erkenntnis von Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) in der Bild am Sonntag Wir leben in Deutschland nicht nur bei der Bundes­wehr von der Substanz. Der bauliche Zustand von Schulen, Kindergärten und Universitäten, von Straßen, Brücken oder Kanalisation ist leider oft erbärmlich.
21.09.2007 Franz Müntefering
Armut von Kindern macht sich nicht nur an den Zahlbeiträgen von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II fest. Kinder können auch deshalb arm sein, weil ihnen die Möglichkeit des Besuchs einer Krippe oder einer Kindertagesstätte oder einer Ganztagsschule aus Kostengründen verwehrt wird ...
Der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering (SPD), am Donnerstag in der Frankfurter Rundschau Armut von Kindern macht sich nicht nur an den Zahlbeiträgen von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II fest. Kinder können auch deshalb arm sein, weil ihnen die Möglichkeit des Besuchs einer Krippe oder einer Kindertagesstätte oder einer Ganztagsschule aus Kostengründen verwehrt wird ...
05.09.2008 Franz Müntefering
Wir dürfen uns nicht genieren, als SPD für unsere Verdienste einzustehen, daß wir Deutschland aus dem Schlaf gerissen haben, den Helmut Kohl zugelassen hat.
Ex-SPD-Chef Franz Müntefering laut tagesschau.de bei einer Wahlkampfveranstaltung im Münchener Hofbräukeller Wir dürfen uns nicht genieren, als SPD für unsere Verdienste einzustehen, daß wir Deutschland aus dem Schlaf gerissen haben, den Helmut Kohl zugelassen hat.
08.12.2008 Franz Müntefering
Die verfolgen eine national-romantische Idee im sozialen Gewand, wie man sie teilweise auch bei Rechtspopulisten findet.
SPD-Chef Franz Müntefering im Magazin Focus über die Linkspartei Die verfolgen eine national-romantische Idee im sozialen Gewand, wie man sie teilweise auch bei Rechtspopulisten findet.
08.01.2009 Franz Müntefering
Wenn das in der Union aus neurotischen Gründen nicht anders geht, dann muß man das halt machen - für das Land.
SPD-Chef Franz Müntefering im ARD-Fernsehen zur Forderung von CDU/CSU nach Steuersenkungen Wenn das in der Union aus neurotischen Gründen nicht anders geht, dann muß man das halt machen - für das Land.
26.01.2009 Franz Müntefering
Die meisten sind tüchtig und verantwortungsvoll; aber: Es gibt dort auch Halbstarke, Pyromanen und Gangster.
Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über deutsche Banker Die meisten sind tüchtig und verantwortungsvoll; aber: Es gibt dort auch Halbstarke, Pyromanen und Gangster.
12.03.2009 Franz Müntefering
Die Kinder und Enkelkinder der SED müssen in der Demokratie auch ankommen können. Es wäre falsch, die Mitglieder der Linkspartei für die nächsten 200 Jahre zu exkommunizieren.
SPD-Chef Franz Müntefering in der Saarbrücker Zeitung Die Kinder und Enkelkinder der SED müssen in der Demokratie auch ankommen können. Es wäre falsch, die Mitglieder der Linkspartei für die nächsten 200 Jahre zu exkommunizieren.
15.08.2009 Franz Müntefering
Das ist die Chance für uns.
SPD-Chef Franz Müntefering im Deutschlandfunk zur Bundestagswahl in sechs Wochen Das ist die Chance für uns.
  • 1
  • 2