Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

uni spezial

Zum Wintersemester 2005/2006

uni spezial

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 12.10.2005

  • 12.10.2005

    Sich Gehör verschaffen

    Parlamentarische Linke und Studierende müssen gemeinsam Front machen gegen Bildungs- und Sozialkahlschlag. Andernfalls geht es mit einer großen Koalition weiter wie bisher
    Von Ralf Wurzbacher
  • 12.10.2005

    Schlimme Aussichten

    In einer großen Koalition könnte die SPD auch noch die letzten Überbleibsel bildungspolitischer Vernunft dem Konsenszwang opfern. Die Folgen für Hochschulen und Studierende wären fatal
    Von Christian Berg
  • 12.10.2005

    Masse und Klasse

    Wer nach Elite schreit, will von bürokratischen Einheitsgebühren fürs Studium nichts wissen. Im Szenario der Neoliberalen stehen 500 Euro allenfalls am Anfang
    Von Torsten Bultmann
  • 12.10.2005

    Kassieren geht über Studieren

    Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen machen ernst bei der Einführung einer Campusmaut für alle. Von Sozialverträglichkeit fehlt in den Gesetzentwürfen jede Spur
    Von Sascha Vogt
  • 12.10.2005

    »Wir brauchen eine umfassende Bildungsreform«

    Über die hochschulpolitische Ausrichtung der Linksfraktion im Bundestag, ihre Nähe zur außerparlamentarischen Linken und die Spielräume der Bundesbildungspolitik. Ein Gespräch mit Nele Hirsch
    Von Interview: Alfred Diethardt Nahr
  • 12.10.2005

    Am System gescheitert

    In den vergangenen sieben Jahren hat sich bildungspolitsch vieles zum Schlechten und weniges zum Guten entwickelt. Hauptübel bleibt die begrenzte Gestaltungsmacht des Bundes
    Von Klemens Himpele
  • 12.10.2005

    Resistent gegen Widerstand?

    Trotz drohender Studiengebühren und anhaltendem Bildungsabbau sind die Proteste weitgehend im Sande verlaufen. Was fehlt, ist breite Gegenwehr aus Überzeugung
    Von Harald Pittel
  • 12.10.2005

    Hochburg des Protests

    Nirgendwo sonst wurde der »Summer of Resistance« so beim Wort genommen wie in Hamburg. Die Vernetzung von Studierenden und anderen Gruppen gelang aber nur bedingt
    Von Martin Dolzer
  • 12.10.2005

    Ökonomie statt Demokratie

    »Hochschulautonomie« klingt toll, meint aber in Wahrheit Hierarchieaufbau, Studiengebühren und Wissenschaft nach Verwertbarkeit. Bayerns Regierung tritt den Beweis an
    Von Michael Mende
  • 12.10.2005

    Marktfundamentalismus

    So wie Unternehmen Würstchen, Windeln oder Waschmittel herstellen, degenerieren Hochschulen zusehends zu Bildungsdienstleistern. Können sich Unis repolitisieren?
    Von Christoph Butterwegge
  • 12.10.2005

    Wissenschaft zum Dumpingpreis

    Auch der neue Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst verschafft studentischen Beschäftigten keine Absicherung. Damit bleibt Ausbeutung an der Tagesordnung
    Von Daniel Bruns
  • 12.10.2005

    Rechter Nachwuchs frei Haus

    Die Mitgliedsbünde des Dachverbands Deutsche Burschenschaft fungieren offenbar als Kaderschmieden für die sächsische NPD. Politik und Staatsschutz haben lange weggeschaut
    Von Tjark Sauer
  • 12.10.2005

    »Unter Studierenden herrscht Frustration«

    Über das Fehlen einer politischen Jugendbewegung, Apathie an den Hochschulen und notwendige Impulse der erstarkten Linken. Ein Gespräch mit Dirk Burczyk
    Von Interview: Ralf Wurzbacher
  • 12.10.2005

    Für Frauen geschlossen

    Künftig sollen sich die Hochschulen ihre Studierenden selbst aussuchen können. Leidtragende könnten vor allem weibliche Anwärter auf technische Berufe sein
    Von Regina Weber
  • 12.10.2005

    Umbau mit der Abrißbirne

    Mit Etikett »Bologna« versehene Umgestaltung des Hochschulsystems ist das Gegenteil einer progressiven Bildungsreform. Transparenz und demokratische Kontrolle unerwünscht
    Von Nele Hirsch
  • 12.10.2005

    Elitäre Veranstaltung?

    In Europa soll Hochschulbildung vereinheitlicht werden. Von gleichen Zugangschancen für alle war bis dato nicht die Rede
    Von Colin Tück
  • 12.10.2005

    Siegeszug der Einfalt

    In einer nach den Gesetzen ökonomischer Verwertbarkeit organisierten Hochschullandschaft ist für kritische Wissenschaften kein Platz mehr. Ein Kongreß in Frankfurt fragte nach den Perspektiven
    Von Alexander Wagner
  • 12.10.2005

    Working poor im Staatsdienst

    Italiens Regierung will akademischen Mittelbau in prekäre Beschäftigung zwingen
    Von Damiano Valgolio