Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Neue Rechte

Neue Rechte

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 13.02.2019

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Scheint die Sonne auch für Nazis? Festival der »Identitären Bewe...
    13.02.2019
    Alte Neue Rechte

    Im Westen nichts Neues

    Die Strömung der »Neuen Rechten« ist Jahrzehnte alt. Ihre Vorläufer finden sich in der Weimarer Republik.
    Von Daniel Bratanovic
  • Damals noch ziemlich links. Ernst Niekisch, vierter von links, b...
    13.02.2019
    Nationalbolschewismus

    Lechte Leute von rinks

    Ernst Niekisch war ein führender Vertreter des nationalrevolutionären oder nationalbolschewistischen Flügels im Lager der radikalen Rechten. Die AfD möchte ihn nun mit einer Gedenktafel ehren.
    Von Volkmar Wölk
  • Werden Sie doch einfach Ordensritter. Stand der Wochenzeitung Ju...
    13.02.2019
    Rechtes Rauschen im Blätterwald

    Rechtsdruck

    Ideologie und Propaganda. Die Zeitschriften der Neuen Rechten schreiben ihren Kadern in der Politik auf, was die zu sagen haben. Einige ihrer wichtigsten Postillen im Überblick.
  • Entdecke den Fehler. Demonstranten des Bündnisses Pro Chemnitz a...
    13.02.2019
    Vereinnahmungsversuche

    Hinter den Kapitalismus

    Die Autoren eines Sammelbands aus einem neurechten Verlag haben Marx entdeckt – und wenig verstanden.
    Von Gerd Bedszent
  • Konservativ oder neurechts? Der »Vogelschiss«-Abgeordnete Alexan...
    13.02.2019
    Neue Rechte im Bundestag

    In der Zwangsjacke

    Wer wissen will, welchen Einfluss die Neue Rechte auf die Bundestagsfraktion der AfD ausübt, darf sich nicht auf personelle Kontakte beschränken. Aufschluss geben vor allem die Parlamentsreden.
    Von Gerd Wiegel
  • Igitt, wie aufregend! Fotojournalisten und AfD-Frau Beatrix von ...
    13.02.2019
    Neoliberalismus

    Wenn die Blase platzt

    Faszination und Abscheu: Die Hilflosigkeit liberaler Kultureliten gegenüber der Neuen Rechten kommt nicht von ungefähr.
    Von Jakob Hayner