Gegründet 1947 Freitag, 22. November 2019, Nr. 272
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Literatur

Literatur

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 13.03.2014

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • 13.03.2014

    Kampf dem Todesstern

    Auch das Internet wird von Konzernen beherrscht. Doch allmählich formiert sich Widerstand dagegen. Über die Netzrevolte in der Literatur und auf der Straße
    Von Thomas Wagner
  • 13.03.2014

    »Niemand wird mehr sterben müssen«

    Als der 1948 in New York geborene Informatiker und Erfinder Raymond »Ray« Kurzweil Ende 2012 einen leitenden Posten beim Internetkonzern Google antrat, sprach Spiegel online (...
    Von Gespräch: Michael Zander
  • 13.03.2014

    Frankenstein-Gesellschaft

    Miriam Meckel warnt vor der gedankenlosen Ignoranz gegenüber der digitalen Entmündigung
    Von Gerd Schumann
  • 13.03.2014

    Shitstorm im Wasserglas

    Byung-Chul Hans Auseinandersetzung mit den digitalen Medien bleibt oberflächlich
    Von Georg Hoppe
  • 13.03.2014

    Verbrannte Utopien

    Jürgen Wiebicke besichtigt Techniken der Selbstoptimierung im Kapitalismus
    Von Michael Zander
  • 13.03.2014

    Zum Mitrennen verdonnert

    Der Soziologe Hartmut Rosa untersucht die rasende Entfremdung im kapitalistischen Hamsterrad
    Von Michael Saager
  • 13.03.2014

    Naivität und Fälschung

    Die anonyme Schwarmintelligenz von Wikipedia ist Spielball und Abbild des Kapitals
    Von Werner Rügemer
  • 13.03.2014

    Das Ich schlecht befestigt

    Fernand Deligny gründete mit autistischen Kindern eine Siedlung in den südfranzösischen Bergen. Das utopische Experiment inspirierte die 1968er und die Antipsychiatriebewegung
    Von Helmut Höge
  • 13.03.2014

    Jenseits der Gewalt

    Ferdinand Deligny schreibt über Autisten und andere Staatsfeinde
    Von Helmut Höge
  • 13.03.2014

    Brutale Zärtlichkeit

    Gregory Mcdonalds Roman »The Brave« ist nichts für Zartbesaitete
    Von Benedikt Maria Kramer
  • 13.03.2014

    Ohne Unterleib

    Joachim Bessing läßt in seinem Roman »Untitled« die Liebe nach Lüge duften
    Von Gisela Sonnenburg
  • 13.03.2014

    Fotografierend teilnehmen

    Irme Schaber würdigt Gerda Taro als herausragende Bildchronistin des Spanischen Bürgerkriegs
    Von Katja Klüßendorf
  • 13.03.2014

    Eigentumsfragen

    In ihrem Roman »Oliva« erzählt Alida Bremer von den Traumata der kroatischen Gesellschaft
    Von Volker Dittrich
  • 13.03.2014

    Reale Freiheit

    Das Jahrbuch für Erotik macht sich um die aktive Nächstenliebe verdient. Ein Glückwunsch
    Von Werner Jung
  • 13.03.2014

    Inkonsequenter Antifaschismus

    Die »Afrikanischen Schriften« Annemarie Schwarzenbachs bleiben dem kolonialen Blick verhaftet
    Von Doris Hermanns
  • 13.03.2014

    Zweimal Opfer

    Hermann Vinke erinnert an die Widerstandskämpferin Cato Bontjes van Beek
    Von Sabine Lueken
  • 13.03.2014

    Fortschrittlicher Eroberer

    Der Historiker Helmut Bock zeichnet Napoleon als widersprüchliche Figur einer Übergangszeit
    Von Gerhard Feldbauer
  • 13.03.2014

    Mach mehrere aus mir

    Aus den nachts notierten Liner Notes für den Comic »Mensch wie Gras wie«
    Von Dietmar Dath
  • 13.03.2014

    Dämelak und Bottervogel

    Donaldist Patrick Bahners betreibt akribisch Ahnenforschung in Entenhausen
    Von Thomas Behlert
  • 13.03.2014

    Vital beeinträchtigt

    Die Fortsetzung des Comics »Als die Zombies die Welt ­auffraßen« kommt an Teil eins nicht heran
    Von Simon Salomon
  • 13.03.2014

    US-Monster sind näher dran

    Im neuen Buffy-Comic bewährt sich die Heldin im Kampf gegen kapitalistische Internetdämonen
    Von Michael Zander
  • 13.03.2014

    Vatersuche

    Ein Klassiker der englischen Jugendliteratur führt in die fünfte Dimension
    Von Mona Grosche
  • 13.03.2014

    Krisen zweier Männer

    In der Graphic Novel »Das Schweigen unserer Freunde« bleibt der Rassismus eine weitgehend abstrakte Größe
    Von Sven Jachmann
  • 13.03.2014

    Dynamischer Markt

    Comic- und Manga-Fans bekommen eigene Halle auf der Buchmesse
  • 13.03.2014

    Scheiß auf die Armee

    Jacques Tardi hat beeindruckende dokumentarische Comics über den Krieg geschaffen
    Von Frank Schäfer