Aus: Ausgabe vom 25.08.2007, Seite 2 / Inland

Antimilitaristen doch gemeinnützig

Tübingen. Die Informationsstelle Militarisierung (IMI) in Tübingen ist am Freitag vom Finanzamt Tübingen als gemeinnützig anerkannt worden. Der Verein verfolge den »als besonders förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen Zweck« der Völkerverständigung hieß es einer Mitteilung der Informationsstelle zufolge in der amtlichen Begründung. Im Frühsommer hatte die Behörde gedroht, IMI die Gemeinnützigkeit zu entziehen, weil seine Publikationen »stark von allgemeinen politischen Themen dominiert« seien.

(jW)
Mehr aus: Inland
  • Tarifkonflikt im Land Berlin: Gewerkschaften wollen Warnstreiks ausweiten
    Daniel Behruzi
  • Partei Die Linke in Berlin droht den Kontakt zu den außerparlamentarischen Gruppen zu ­verlieren. Ein Gespräch mit Barbara Seid
    Christian Linde
  • Deutschland stockt Hilfsgelder für UNO um eine Million Euro auf. US-Geheimdienste geben sich pessimistisch
    Rüdiger Göbel
  • »Arbeitgeberpräsident« begrüßt Lockerungen für die Einwanderung von Fachkräften
  • SPD-Chef ist sicher: Falls Hartz IV nicht mehr zum Leben reicht, »werden wir die ersten sein, die das im Blick haben«
    Kerstin Gundt
  • Wettbewerb der Hochschulen treibt absurde Blüten: Uni Freiburg will Studenten mit hohem IQ umsonst studieren lassen
  • Tarifkonflikt im Einzelhandel: Auch nach vier Monaten, über 20 Verhandlungsrunden und Streiks in mehr als 400 Betrieben bleiben Unternehmer stur
    Daniel Behruzi
  • Weil die italienische ’Ndrangheta unterschätzt wurde, konnte sie in aller Ruhe ihre Macht entfalten. Ein Gespräch mit Enzo Ciconte
    Davide Vari