Aus: Ausgabe vom 16.08.2007, Seite 5 / Inland

Haftstrafe für angeätzte Scheiben

Berlin. Ein 24jähriger ist am Dienstag vom Amtsgericht Tiergarten wegen Sachbeschädigung unter anderem durch Flußsäure zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte soll die giftige Substanz benutzt haben, um Schriftzeichen in Scheiben am Bahnhof Nikolassee und in einer S-Bahn zu ätzen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Das Gericht habe den Umstand, daß es sich bei der verwendeten Säure um eine sehr gefährliche Flüssigkeit handele, als strafverschärfend bewertet, hieß es.(ddp/jW)
Mehr aus: Inland
  • Maschinenbauer klagt gegen Labournet.de. Unternehmen fürchten Imageverlust durch Berichterstattung. Ein Gespräch mit Mag Wompel
    Wolfgang Pomrehn
  • Neue Rekordzahl an Volksbegehren in den Ländern. Bundestagsmehrheit sträubt sich gegen mehr direkte Demokratie
    Ulla Jelpke
  • Freiheit von Forschung und Lehre in Gefahr: Wissenschaftler fordern Ende der 129-a-Verfahren
    Ole Schneider
  • Heß-»Gedenken« in Wunsiedel, Gräfenberg und Jena untersagt. NPD legt Rechtsmittel ein. Bayerische Landeshauptstadt hat kein Problem mit Neonazitreffen
    Claudia Wangerin
  • Sommerfest der Linken im Saarland: Parteichef freut sich über Mitgliederzuwachs und Übertritte
    Rainer Rupp
  • Deutscher Mieterbund fordert Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs in Wohnungen sowie die Erhöhung von Wohngeld und »Hartz IV«-Leistungen
    Rainer Balcerowiak
  • Bürgerentscheide für Erhalt von Sportstätten und gegen Privatisierungen in Essen knapp gescheitert. Ein Gespräch mit Patrik Köbele
    Wera Richter