Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Juli 2020, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.08.2007, Seite 5 / Inland

Kein Hinweis auf ­Geheimnisverrat

Frankfurt/Main. Nach der Münchner Staatsanwaltschaft will auch die Justizbehörde in Frankfurt am Main das Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrats gegen Journalisten einstellen. Betroffen sind Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau. Bei einem der beiden Journalisten sei überhaupt keine strafbare Handlung ersichtlich gewesen, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Bechtel am Mittwoch. Im zweiten Fall sei es unmöglich, einen Haupttäter festzustellen: »Mit anderen Worten: Wir können nicht feststellen, von welchem Bundestagsabgeordneten der Journalist seine Informationen bekommen hat.« (AP/jW)

Gibt es noch konsequent linken Journalismus? Klar, für 1,80 € am Kiosk.