Gegründet 1947 Mittwoch, 1. April 2020, Nr. 78
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.07.2007, Seite 5 / Inland

GEW will mehr Geld für Erzieher

Berlin. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert eine bessere Bezahlung von Erzieherinnen und Erziehern. »Bei kaum einer Berufsgruppe klaffen gesellschaftliche Erwartungen an das Arbeitsergebnis und Bezahlung so weit auseinander wie bei Erzieherinnen«, erklärte GEW-Vorstandsmitglied Norbert Hocke am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin. In der zum Jahresende anstehenden Tarifrunde müßten Erzieher deutlich höher eingruppiert werden als bislang im neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVÖD) geplant. Auf das Arbeitsleben gerechnet verliert eine ledige Erzieherin durch die »Tarifreform« laut GEW rund 138000 Euro. Die Betroffenen müßten mindestens in die Entgeltgruppe acht eingestuft werden, bei der die Verdienste zwischen 1926 und 2493 Euro brutto liegen. Das entspreche etwa dem Niveau des alten Flächentarifs BAT.

(jW)

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!