Aus: Ausgabe vom 30.04.2007, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Stühlerücken bei Siemens

München. Nach den Rückzügen des Aufsichtsratsvorsitzenden Heinrich von Pierer und des Vorstandsvorsitzenden Klaus Kleinfeld müssen beim Siemens-Konzern einem Medienbericht zufolge weitere führende Manager ihren Hut nehmen. Wie die Süddeutsche Zeitung am Wochenende berichtete, werden die Verträge der Zentralvorstände Johannes Feldmayer und Jürgen Radomski nicht verlängert. Im Aufsichtsrat gebe es Einvernehmen über die Trennung von den beiden Managern, gegen die wegen Schmiergeldzahlungen ermittelt wird.

(ddp/jW)
Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Brandenburger Landwirte fürchten existenzbedrohende Ernteausfälle
  • Rußland will mit neuer Pipeline den Öltransit durch Belarus umgehen. Lukaschenko reagiert mit Diversifizierung der Energieeinfuhren und Sparprogramm
    Tomasz Konicz