Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.01.2007, Seite 12 / Feuilleton

Deutsche Kunst

Der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Martin Roth, bekräftigt seine Forderung nach einem »Notfallfonds« für mit Rückgabeansprüchen belastete Kunstwerke. Gemeint sind hauptsächlich die von den Nazis gestohlenen Kunstwerke, deren Besitz die Nachfahren der rechtmäßigen Eigentümer für sich reklamieren. Mit einem solchen Fonds könnten Gemälde, Skulpturen und Objekte vor dem Verschwinden aus deutschen Museumsbeständen geschützt werden, sagte Roth der Süddeutschen Zeitung (Freitagausgabe). »Bund, Länder und private Stiftungen könnten den Fonds gründen«, das Geld solle als Darlehen in Fällen zur Verfügung stehen, in denen schnell gehandelt werden müsse, um ein Objekt im Museumsbestand zu halten. Die deutsche Art muß mal wieder erhalten bleiben: Nach Roths Auffassung seien etwa die Dresdner Kunstsammlungen ein »Stück deutscher Kulturgeschichte« und dürften nicht zerfleddert werden.

(ddp/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Feuilleton