Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 25. Oktober 2021, Nr. 248
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 17.11.2006, Seite 6 / Ausland

Keine Einigung zu Darfur in Sicht

Addis Abeba. Die UNO und die Afrikanische Union (AU) haben am Donnerstag in hochrangigen Beratungen nach Auswegen aus dem Konflikt in der westsudanesischen Krisenregion Darfur gesucht. Angesichts des baldigen Ausscheidens von Kofi Annan aus dem Amt des UN-Generalsekretärs deuteten jedoch mehrere Teilnehmer in Addis Abeba an, sie rechneten nicht mit einer Einigung in den festgefahrenen Gesprächen. Aus der UN-Delegation hieß es, die sudanesische Regierung habe offenbar schon Kontakt zu dem künftigen Generalsekretär, den Südkoreaner Ban Ki Moon, aufgenommen, der Annan am 1. Januar abgelöst. Die UNO will im Dafur eine eigene Truppe stationieren, die an die Stelle der derzeit eingesetzten Soldaten der AU-Mission treten soll. Die Regierung in Khartum lehnt dies ab.

(AFP/jW)

Mehr aus: Ausland

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.