Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2024, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 25.10.2006, Seite 3 / Schwerpunkt

Aufruf zum G-8-Treffen nach Heiligendamm

* Eine internationale Gruppe namhafter Theologen appelliert an Christinnen und Christen in Deutschland, sich an den G-8-Protesten zu beteiligen. jW dokumentiert den Aufruf in gekürzter Fassung.

»Jedes Jahr treffen sich die Mächtigen zu geheimen Absprachen über Weltwirtschaft und -politik. Sie setzen damit Imperialismus und Kolonialismus fort und entziehen sich jeglicher demokratischen Kontrolle.

Vom 6. bis 8. Juni 2007 wird das Treffen an der deutschen Ostseeküste in Heiligendamm stattfinden. Seit Jahren sucht sich der Club der Reichen nun schon Stätten aus, die leicht abzuriegeln sind, denn es regt sich Protest: (...)

Wir – ChristInnen aus ganz verschiedenen Ländern der Erde, aber vor allem aus dem sogenannten ›Süden‹ (...) – fordern euch auf: Seid solidarisch! Solidarisch mit der wachsenden Zahl von Menschen, die bei uns und bei euch auf der Schattenseite stehen (...).

Trotz der Herrschaftsgeschichte besonders des Christentums hat auch dieses immer wieder widerständige und aufständische Menschen und Gruppen hervorgebracht. In diesen folgen ChristInnen einem Menschen nach, der die Tische der Geldwechsler und Opfertierhändler im Tempel umgestoßen hat, der der römischen Herrschaft Widerstand entgegengesetzt und der eine radikale Alternative gelebt hat. Sie glauben an einen Gott, der Sklaven und Sklavinnen befreit. Der Ort dieser Gläubigen ist der Protest, die Blockade und die Demonstration, die Verkündigung: Dieses System, das über Leichen geht, muß und wird ein Ende haben!

(...) Geht Bündnisse ein mit den globalisierungs- und kapitalismuskritischen Gruppen! Macht dem G-8-Club deutlich: Sie sind durch nichts und niemanden legitimiert! Was wir wollen, ist eine Welt, in der alle leben können! (...)«

  • Zu den Unterzeichnern gehören Leonardo Boff (Brasilien), Alberto Moreira (Brasilien), Elisabeth Schüssler Fiorenza (USA), Cecilia Clegg (Schottland) und knapp 40 weitere Theologen aus Europa, Nord- und Südamerika, Afrika und Asien.
  • Der vollständige Aufruf im Internet: www.itpol.de

Mehr aus: Schwerpunkt