Gegründet 1947 Dienstag, 19. November 2019, Nr. 269
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.04.2006, Seite 1 / Ausland

Al-Qaida-Führer im Irak getötet

Bagdad. US-Soldaten haben am Freitag im Irak einen Führer des Terrornetzwerks Al Qaida getötet, der für zahlreiche Anschläge verantwortlich gemacht wird. Wie die Streitkräfte mitteilten, floh Hamid Al Takhi vor amerikanischen Truppen, die nach einem Hinweis des irakischen Geheimdienstes ein Haus außerhalb von Samarra knapp 100 Kilometer nördlich von Bagdad durchsuchten. Der auch als »Emir von Samarra« bekannte Al Takhi war nach Darstellung der irakischen Polizei für zahlreiche Anschläge gegen die US-geführten Streitkräfte und Zivilpersonen verantwortlich.

Bei den am Donnerstag aufgeflammten Kämpfen in Bakuba erhöhte sich die Zahl der Toten auf 58, so die irakische Armee. Neben 49 Aufständischen seien sieben irakische Soldaten und zwei Zivilisten ums Leben gekommen. (AP/jW)