75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Januar 2022, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 18.04.2006, Seite 7 / Ausland

Tschad: Scharfe Angriffe auf Sudan

N’Djamena. Nach dem gescheiterten Rebellenaufstand im Tschad hat die Regierung in N’Djamena den Ton gegenüber dem Nachbarland Sudan verschärft. Erst nachdem UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres mit Präsident Idriss Deby telefonierte, nahm dieser am Wochenende die Drohung zur Ausweisung von rund 200000 Flüchtlingen aus der sudanesischen Provinz Darfur zurück. Auch einen für Dienstag angekündigten Stopp der Öllieferungen setzte die tschadische Regierung vorerst wieder aus. Präsident Deby rief die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union auf, militärisch zugunsten der Darfur-Flüchtlinge zu intervenieren. Er bezeichnete den sudanesischen Staatschef Omar Al Beschir als »Verräter« und Kriegstreiber. Am Sonntag zog sich der Tschad aus den internationalen Verhandlungen zum Darfur-Konflikt zurück.

(AP/jW)