Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Oktober 2021, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 11.02.2021, Seite 4 / Inland

Asyl: »Obergrenze« nicht ausgeschöpft

Osnabrück. Die von der Bundesregierung vereinbarte »Obergrenze« für Asylzuwanderung ist im vergangenen Jahr deutlich unterschritten worden. 2020 habe es nur knapp 67.500 Fälle gegeben, berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung (Mittwochausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion von Die Linke. Damit sei die Obergrenze nur zu einem Drittel ausgeschöpft worden. Ursache des Rückgangs sei auch die Coronapandemie, heißt es in dem Bericht. Allerdings gebe es schon länger einen rückläufigen Trend – nach Einschätzung der Linksfraktion wegen Abschottungsmaßnahmen der EU. CDU, CSU und SPD hatten 2018 im Koalitionsvertrag einen Zahlenkorridor für die Zuwanderung vereinbart. Demnach sollen pro Jahr nicht mehr als 180.000 bis 220.000 Menschen nach Deutschland kommen dürfen. (AFP/jW)

Mehr aus: Inland

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.