Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Online Extra
09.07.2020, 19:09:28 / Kapital & Arbeit
Kurs auf Wiedereröffnung

Betriebsaufnahme bei Tönnies noch offen

Behörden und Experten haben Hygienekonzept geprüft. Ergebnis: Bisher kein grünes Licht
Tönnies-Hauptwerk in Rheda-Wiedenbrück
Tönnies-Hauptwerk in Rheda-Wiedenbrück

Gütersloh. Über die Wiederaufnahme der Produktion am Hauptstandort des Fleischproduzenten Tönnies ist noch keine Entscheidung gefallen. Für eine Gesamtbewertung sei es noch zu früh, sagte die Detmolder Regierungspräsidentin Judith Pirscher (FDP) nach Beratungen über ein Hygienekonzept des Unternehmens am Donnerstag in Gütersloh. Nach einer festgestellten Sars-CoV-2-Infektion bei zahlreichen Beschäftigten der war das Werk in Rheda-Wiedenbrück geschlossen worden. Wann die Produktion anlaufen könne, sei noch unklar.

Die Stadt kündigte aber an, dass die technischen Dienste ihren Betrieb nun wieder aufnehmen dürften. Dieser Teilbereich werde freigegeben, um dem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, weitere Maßnahmen im Rahmen des Hygieneschutzes zu realisieren, hieß es in einer Mitteilung der Stadt. Auch der Regierungsbezirk schein auf eine Wiederaufnahme der Produktion hinzuarbeiten. Regierungspräsidentin Pirscher sagte vor Journalisten: »Wir haben alle ein großes gemeinsames Ziel: Sicherheit vor Schnelligkeit«. Das »zweite große Ziel« sei, dass man »gemeinsam wieder ins Geschehen kommt«.

Nach der Masseninfektion war das riesige Fleischwerk vor drei Wochen – verfügt zunächst bis 17. Juli – geschlossen worden. Rund 1.400 Arbeiter hatten sich nachweislich mit dem Virus infiziert. Vorübergehend waren Einschränkungen des öffentlichen Lebens für den Kreis Gütersloh und auch den Nachbarkreis Warendorf verhängt worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit