Gegründet 1947 Mittwoch, 8. Juli 2020, Nr. 157
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.02.2020, Seite 16 / Aktion
Teste die beste

2.500 jW-Tester gesucht!

Aufruf an die Leserinnen und Leser: Verschenkt dreiwöchige Probeabos der Tageszeitung junge Welt!
Illu S 16.png

Das ist die Ausgangslage: Wir wollen im laufenden Jahr 2020 insgesamt 3.600 Printabos und zusätzlich 2.400 Onlineabos für die junge Welt gewinnen. Mit einer erhöhten verkauften Anlage gewinnen wir mehr Einfluss und können unser Tageszeitungsprojekt auch längerfristig ökonomisch absichern. Mit der Auftaktaktion »Dein Abo zur rechten Zeit« haben wir gezeigt, dass das zu schaffen ist – aber nur mit großen Anstrengungen von Verlag, Redaktion und Genossenschaft und mit Hilfe unserer Leserinnen und Leser!

Als nächsten Schritt auf diesem Weg wollen wir 2.500 Menschen bewegen, ein kostenloses jW-Probeabo zu bestellen. Denn unsere Erfahrung zeigt: Nur wer die junge Welt gut kennt, ist auch bereit, ein bezahltes Abonnement abzuschließen. Andere wiederum können so angeregt werden, künftig die junge Welt am Kiosk zu kaufen. Und wir erweitern damit unseren Wirkungskreis und setzen den nächsten wichtigen Markstein im Kampf für den langfristigen Erhalt einer linken, überregionalen Tageszeitung.

Damit das gelingen kann, setzen wir in den nächsten Wochen einiges in Bewegung. Ab heute bitten wir unsere Leserinnen und Leser verstärkt, Probeabonnenten im persönlichen Umfeld zu gewinnen: Finden auch Sie drei Personen, die ein Probeabo der jungen Welt bestellen. Das kann formlos (zum Beispiel über Telefon oder E-Mail) oder über unseren Bestellcoupon (auf dieser Seite oder im Internet) geschehen. Das ist weder für Sie noch für den Probeleser mit Kosten verbunden, denn die übernehmen wir. Nach drei Wochen endet das Probeabo automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Nur ein Risiko gehen die Testleser ein: Nicht wenige von ihnen sind von der jW so angenehm überrascht, dass sie nach den drei Wochen ein bezahltes Abonnement abschließen. Oft haben Sie oder wir zuvor noch ein Gespräch geführt – deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie den Probeleser darum bitten, eine Telefonnummer bzw. eine E-Mail-Adresse anzugeben. Selbstverständlich bleiben sämtliche Daten hier bei uns im Hause, werden also nicht an Dritte weitergegeben. Bitte bestellen Sie aber für niemanden ein Probeabo, ohne vorher mit ihm oder ihr darüber gesprochen zu haben.

In etwas mehr als zwei Wochen beginnt die heiße Phase dieser Aktion: Dann werden wir in ausgewählten Städten mit Radio- und Kinowerbung, Plakatierung und Postkarten auf unser Probeaboangebot aufmerksam machen. Werbematerial stellen wir Unterstützern auch für alle anderen Orte zur Verfügung. Plakate, Flyer und Aufkleber können Sie im Internet unter www.jungewelt.de/aktionspaket ordern. Onlinebanner für Ihre Internetseiten gibt es ebenfalls (www.jungewelt.de/materialien).

Der erste Schritt aber ist, dass Sie sich überlegen, wer in Ihrem Umfeld Interesse an der jungen Welt haben könnte. In der Familie, im Sportverein, in Ihrer Partei oder Bewegung finden sich garantiert Personen, für die es spannend wäre, unsere Zeitung kennenzulernen, kostenlos und unverbindlich! Und dann kann bestellt werden, zum Beispiel mit dem nebenstehenden Coupon!

Verlag, Redaktion und Genossenschaft

Probeabobestellungen telefonisch unter 030/ 5363 5584, per E-Mail an abo@jungewelt.de oder online unter www.jungewelt.de/probeabo

Ähnliche:

  • Mit einem guten Blatt lässt es sich gewinnen. Das zu bekommen bl...
    24.01.2020

    Freiheit für Abzocker

    Bundesländer einigen sich auf weitgehende Liberalisierung des Glücksspielmarktes im Internet
  • Die neue Zeit bleibt erst einmal die alte: SPD-Generalsekretär L...
    10.12.2019

    Dringeblieben

    Reaktionen auf SPD-Parteitag
  • Alleine vor Gericht: Ein Crowdworker (r.) klagt darauf, Angestel...
    05.12.2019

    Wühltisch für Jobs

    Arbeitsgerichtsurteil: Crowdworker sind keine Angestellten. Abhängigkeitsgrad rechtfertige Ansprüche nicht