Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 10.02.2020, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Nach Erdrutsch 30 tote Minenarbeiter im Kongo

Kinshasa. Heftige Regenfälle haben in einem Erzbergwerk in der Demokratischen Republik Kongo Erdrutsche ausgelöst und zum Tod Dutzender Minenarbeiter geführt. »Die Opfer sind unter den Geröllmassen noch einige Stunden am Leben geblieben«, schließlich aber erstickt, wie der Verwalter der Masisi-Region, Bertin Lu­konge, gegenüber der Deutschen Presseagentur sagte. Er sprach ebenso wie die Polizei von insgesamt 30 Toten. Das Unglück hatte sich am Samstag im rohstoffreichen Norden des Landes nahe dem Ort Gakombe-Bibatama ereignet. Der Kongo ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer und Kobalt. Zu tödlichen Unfällen in Bergwerken kommt es immer wieder. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!