75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Dezember 2021, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 02.12.2019, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Position

Das Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend beschäftigt sich in mehreren Beiträgen mit dem Thema Demokratie. Es geht um Mitbestimmung, um Räte- und sozialistische Demokratie sowie um die vermeintliche »Politikverdrossenheit« der Jugend. Eine Genossin berichtet über die Zustände an der von rund 2.000 Schülern besuchten Fachoberschule in Augsburg: »Der Bau ist katastrophal, es schimmelt an manchen Stellen, es tropft von der Decke, wenn es stark regnet, die Toiletten wünscht man wirklich niemandem.« Einmal haben die Schülerinnen und Schüler bereits demonstriert; falls sich nichts ändert, soll gestreikt werden. Ein Genosse schreibt über seine Arbeit in dem Kindergarten, in dem er bis vor kurzem tätig war. An der Tagesordnung sei gewesen, dass zu wenige Kollegen für die Kinder da waren: »Auch Leiharbeiter wurden dann mal eingesetzt.« Für die Chefinnen habe nur gezählt, dass der Betreuungsschlüssel formal eingehalten wird, alle Kinder abgegeben werden können und »die Kassen klingeln«. (jW)

Position. Magazin der SDAJ, Heft 5/2019, 39 Seiten, 1,70 Euro, Bezug: Verein Position e. V., Hoffnungstr. 18, 45127 Essen, E-Mail: position@sdaj-netz.de

Wildcat

In der Winterausgabe der Zeitschrift Wildcat finden sich mehrere Berichte über die weltweite Welle von Sozialprotesten. Die »Alpträume von Davos«, findet die Redaktion, würden gerade wahr: »Nie war diese ›Elite‹ angreifbarer als jetzt.« Auf den Straßen in Chile, Ecuador, Irak, Frankreich usw. seien die »Kinder der globalen Krise«, für die »prekäre Arbeit und wachsende Ungleichheit« die Norm seien. Ein Beitrag analysiert eine Welle von Streiks im Norden Mexikos, an denen sich Anfang 2019 etwa 80.000 Arbeiter beteiligt haben. Sie erfasste mit nennenswerten Erfolgen auch die hier tätigen Filialen US-amerikanischer Konzerne. Beim Einzelhandelskonzern Walmart seien die Löhne daraufhin um 5,5 Prozent erhöht worden, um den auch hier angedrohten Streik zu verhindern. Die Streiks, so Wildcat, signalisierten nicht zuletzt auch den Einflussverlust der »Gangstergewerkschafter« im alten Gewerkschaftsdachverband CTM; dieser werde durch einen neuen Dachverband, der der »Morena«-Partei von Präsident Andrés Manuel López Obrador nahestehe, bedrängt. (jW)

Wildcat, Nr. 104 (Winter 2019/20), 79 Seiten, 5 Euro, Bezug: Wildcat, Postfach 80 10 43, 51010 Köln, E-Mail: versand@wildcat-www.de

Mehr aus: Politisches Buch