Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 10. Dezember 2019, Nr. 287
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
08.11.2019, 18:55:14 / Kapital & Arbeit

Heckler & Koch steht zum Verkauf

Wer braucht den Scheiß? Für die deutsche Waffenschmiede Heckler
Wer braucht den Scheiß? Für die deutsche Waffenschmiede Heckler & Koch interessiert sich ein ominöses Firmenkonglomerat. (Heckler & Koch-Vorzeigewumme G36)

Oberndorf. Der hochverschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch steht zum Verkauf. Das Unternehmen aus Oberndorf in Baden-Württemberg teilte am Freitag mit, dass man Kenntnis von einem Übernahmeantrag beim Bundeswirtschaftsministerium habe. Es soll sich um einen Investor handeln, der schon jetzt an der Firma beteiligt ist und der die Mehrheit übernehmen will. Eine Änderung der bisherigen Firmenstrategie sei nicht zu erwarten, betonte die Firma. Bisher gehört H&K, das als Hauslieferant der Bundeswehr gilt und zum Beispiel das Standardsturmgewehr G36 hergestellt hat, zu knapp zwei Dritteln dem deutschen Investor Andreas Heeschen.

Das Unternehmen mit mehr als 900 Mitarbeitern hat hohe Schulden. Nach zuletzt zwei Jahren mit Verlusten sollen 2019 wieder geringe Gewinne eingefahren werden. Nach einem Bericht des Magazins Focus handelt es sich bei dem Kaufinteressenten um ein ein Konglomerat von Firmen von der Karibikinsel Barbados, aus den USA, aus Neuseeland, Malta und Luxemburg. Der Bundesnachrichtendienst überprüfe die Unternehmen zur Zeit. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit