Gegründet 1947 Mittwoch, 25. November 2020, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.11.2019, Seite 2 / Ausland

Demonstranten im Irak erschossen

Bagdad. Bei Demonstrationen im Irak sind in der Nacht zu Montag vier Menschen getötet worden. In der Stadt Kerbala hatten Demonstranten versucht, das iranische Konsulat in Brand zu setzen, daraufhin schossen Einsatzkräfte in die Menge. Nach Angaben von Rechtsmedizinern wurden vier Menschen getötet, zwölf weitere verletzt. Die Regierung wird von vielen Irakern als unterwürfig gegenüber den wichtigsten Verbündeten Bagdads, den USA und dem Iran, angesehen, denen vorgeworfen wird, Irak im Kampf um regionalen Einfluss zu nutzen. Bei Protesten am Montag wurde laut Augenzeugen erstmals auch in der Hauptstadt mit scharfer Munition geschossen. (Reuters/AFP/jW)

Mehr aus: Ausland