Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
07.08.2019, 18:46:37 / Medien

Skype: Microsoft-Mitarbeiter hören mit

Na, brav abgenommen? Microsoft-Mitarbeiter werten auch intime Sk
Na, brav abgenommen? Microsoft-Mitarbeiter werten auch intime Skype-Gespräche aus

New York. Aufzeichnungen von Anrufen mit dem Microsoft-Dienst Skype, bei denen die automatische Übersetzungsfunktion genutzt wurden, können laut einem Medienbericht nachträglich auch von Mitarbeitern angehört werden. Dabei kann es auch um sehr private Themen gehen, wie die Website »Motherboard« am Mittwoch berichtete. Auf von einem Dienstleister weitergegebenen Mitschnitten hätten Nutzer zum Beispiel über Beziehungsprobleme oder Gewichtsverlust gesprochen, schrieb das Medium.

In den Skype-Nutzungsbedingungen wurde bisher nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Menschen Aufnahmen aus der Übersetzungsfunktion zu hören bekommen könnten – auch wenn einige Formulierungen dies andeuteten. So heißt es, dass »Sätze und automatische Abschriften analysiert werden« und eventuelle Korrekturen ins System eingetragen würden. Skype betonte auch, dass die Identität der Gesprächsteilnehmer dabei anonymisiert werde. Nur Gespräche mit der Übersetzungsfunktion würden aufgezeichnet. Der zu Microsoft gehörende Internettelefoniedienst bietet die automatische Übersetzung von Gesprächen fast in Echtzeit seit 2015 an. Inzwischen ist sie bei Anrufen für acht Sprachen verfügbar.

Dem Informanten von »Motherboard« zufolge hören sich Dienstleister zum Teil auch Mitschnitte von Sprachbefehlen an Microsofts Assistenzsoftware Cortana an. In den vergangenen Monaten waren die Microsoft-Konkurrenten Amazon, Apple und Google stark in die Kritik geraten, weil sie Nutzer nicht auf diese Praxis hinwiesen. Inzwischen setzten Google und Apple die Auswertung von Aufzeichnungen zur Verbesserung ihrer Sprachassistenten aus. Amazon bietet Nutzern die Möglichkeit, einer solchen Verwendung von Mitschnitten zu widersprechen. Apple kündigte an, Nutzer künftig ausdrücklich um Zustimmung dazu zu bitten. (dpa/jW)

Mehr aus: Medien