Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 26.07.2019, Seite 16 / Sport
Wasserball

Auch mal eine weghauen

Gwangju. Nach der dritten knappen Niederlage gegen eine Topnation waren die deutschen Wasserballer der Verzweiflung nahe. »Bitterer geht es nicht«, sagte Stürmer Dennis Eidner: »Heute war es unsere eigene Dummheit.« Beim ersten Plazierungsspiel am Donnerstag hatte man gegen Serbien bis 13 Sekunden vor dem Schluss mit 12:11 geführt – doch eine Unachtsamkeit kostete die Chance auf das beste WM-Ergebnis seit 28 Jahren. Nach dem späten Ausgleich musste sich die Auswahl des Deutschen Schwimmverbandes im Fünfmeterwerfen mit 16:17 geschlagen geben. Statt am Samstag um den fünften WM-Platz zu kämpfen, ist im letzten Spiel in Gwangju gegen Griechenland »nur« noch Rang sieben möglich.

Nachdem man zuvor schon Italien (7:8) und Titelverteidiger Kroatien (8:10) auf Augenhöhe begegnet war, soll wenigstens ein Abschlusssieg her. »Wir wollen hier nicht mit vier Niederlagen rausgehen, und am Ende heißt es: Wir waren ganz knapp dran an den Topnationen. Jetzt müssen wir auch mal eine weghauen«, forderte Eidner. (sid/jW)

Mehr aus: Sport