Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Oktober 2021, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 01.02.2019, Seite 15 / Feminismus

»Hexerei«: Frau und vier Kinder ermordet

Sundargarh. In einem indischen Dorf sind eine Frau und ihre vier Kinder mit Macheten ermordet worden, weil die Täter die Mutter für eine Hexe hielten. Sechs Männer seien festgenommen worden und hätten die Tat gestanden, teilte die Polizei im ostindischen Bundesstaat Odisha am Mittwoch mit. Hintergrund war demnach der Tod einer Zwölfjährigen, die an einer Krankheit gestorben war. Ein Medizinmann, der das Kind behandelt hatte, erklärte der Familie demnach, eine etwa 30jährige Bewohnerin des Dorfes habe das Mädchen mit einem Fluch belegt. Daraufhin verschleppten laut Polizei der Vater und die Onkel der gestorbenen Zwölfjährigen die Frau und ihre Kinder im Alter von einem bis zehn Jahren. Ihre Leichen wurden am vergangenen Wochenende in einem Brunnen in der Nähe ihres Hauses entdeckt. Unter den Festgenommenen war auch der Medizinmann. Jedes Jahr gibt es nach offiziellen Zahlen mehr als 100 Morde in Indien wegen angeblicher Hexerei. In mehreren Bundesstaaten, darunter auch Odisha (früher Orissa), gibt es Gesetze gegen Hexenjagd. (dpa/jW)

Mehr aus: Feminismus

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.