Aus: Ausgabe vom 07.12.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

80.000 Arbeiter bei Hyundai im Warnstreik

Seoul. Pläne für eine Autofabrik mit schlechter Entlohnung für die Mitarbeiter in der südkoreanischen Stadt Gwangju haben die Gewerkschaft auf die Barrikaden getrieben. Etwa 80.000 Beschäftigte bei der Gesellschaft »Hyundai Motor« und deren Schwesterfirma »Kia Motors« legten am Donnerstag bei einem Warnstreik für vier Stunden ihre Arbeit nieder. Sie protestieren damit gegen das »Gwangju-Modell«, erklärte Exekutivdirektor Ha Young Chul von der koreanischen Metallgewerkschaft KMWU. Die Fabrikarbeiter sollen für einen Jahreslohn von umgerechnet etwa 31.000 Euro (35 Millionen Won) arbeiten. Das ist weit weniger als die Hälfte des in der Branche landesweit durchschnittlichen Jahresverdiensts von 92 Millionen Won. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Washington verlangt Auslieferung von Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei
  • EU-Verkehrsminister beschließen neue Regelungen für Lkw-Fahrer aus Osteuropa. DGB: Missstände nur legalisiert, Arbeitsbedingungen kaum verbessert
    Reinhard Lauterbach
  • Volkswagen senkt Kosten und streicht Stellen. Profite und Arbeitsverdichtung steigen
    Stephan Krull