Aus: Ausgabe vom 09.11.2018, Seite 2 / Ausland

Kanada: Entschuldigung für Abweisung von Juden

Ottawa. Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich am Mittwoch im Parlament in Ottawa im Namen seines Landes für die Abweisung jüdischer Flüchtlinge kurz vor dem Zweiten Weltkrieg entschuldigt. In seiner Rede bezog sich Trudeau auf das Flüchtlingsschiff »St. Louis«, das im Mai 1939 mit mehr als 900 Juden an Bord auf der Flucht vor dem Faschismus in Hamburg in See gestochen war. Die Passagiere wurden aber weder in Kuba noch in den USA noch in Kanada an Land gelassen. Die »St. Louis« musste deswegen nach Europa zurückkehren. 254 der Abgewiesenen wurden später von den Nazis ermordet. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Frankreichs Präsident Macron lobt Nazikollaborateur Pétain. Seltsame Geschichtsstunden am Rand der Schlachtfelder
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Pjöngjang lehnt weitere einseitige Vorleistungen ab. Wiederaufnahme von Atomprogramm möglich
    Knut Mellenthin
  • Ecuadors Justiz wirft dem früheren Präsidenten Rafael Correa Beteiligung an einer Entführung vor. Nachfolger Moreno in der Kritik
    Volker Hermsdorf
  • Indische Hindunationalisten beanspruchen Moscheegelände, um einen Tempel für Rama zu bauen
    Aditi Dixit und Silva Lieberherr, Mumbai