Aus: Ausgabe vom 13.10.2018, Seite 2 / Ausland

US-Pastor darf Türkei verlassen

Istanbul. Nach rund zwei Jahren kann der in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson das Land verlassen. Ein Gericht im westtürkischen Izmir hat am Freitag die Aufhebung des Hausarrests angeordnet. Auch die Ausreisesperre wurde aufgehoben. Brunson kann nun in die USA fliegen. Die gleichzeitig ausgesprochene Haftstrafe von drei Jahren, einem Monat und 15 Tagen muss er damit nicht antreten. Dem US-Pastor wurden Unterstützung der PKK und der Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Führung für den Putschversuch 2016 verantwortlich macht. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Russland kritisiert geplantes NATO-Großmanöver »Trident Juncture« in Skandinavien. Neben Bundesrepublik nimmt auch Ukraine an der Übung teil
    Reinhard Lauterbach
  • Brasilien: Der faschistische Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro will kubanische Ärzte ausweisen
    Volker Hermsdorf
  • Syrien: Abkommen zu Pufferzone in Idlib weitgehend eingehalten. Einige Kampfverbände bauen aber Stützpunkte aus
    Karin Leukefeld
  • Türkei hat angeblich Beweise für die Ermordung des saudischen Journalisten Chaschukdschi
    Gerrit Hoekman
  • Uganda: Dorfbewohner von Land verdrängt. Hamburger Konzern macht dort Profite. Ein Gespräch mit Peter Kayiira
    Jan Greve