Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Oktober 2021, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 21.09.2018, Seite 15 / Feminismus

Mehr Gewaltschutz versprochen

Berlin. Angesichts Zehntausender gewalttätiger Übergriffe auf Frauen jedes Jahr haben Bund, Länder und Kommunen angekündigt, Hilfs- und Schutzangebote auszubauen. »In Deutschland wird jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Expartner getötet«, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag anlässlich der ersten Sitzung eines runden Tisches von Bund, Ländern und Kommunen gegen Gewalt an Frauen in Berlin. Ziel der Zusammenarbeit ist der Ausbau und die finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern und ambulanten Hilfs- und Betreuungseinrichtungen. Im Jahr 2016 wurden laut Giffey fast 110.000 Frauen in Deutschland Opfer von versuchten oder vollendeten Delikten – darunter Mord, Totschlag, Körperverletzung, Bedrohung, sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung durch ihre Partner oder Expartner. Das seien nur die bei der Polizei angezeigten Taten. Ein Hilfetelefon mit der Nummer 0 80 00 11 60 16 wurde vor fünf Jahren eingerichtet, weil Studien gezeigt hatten, dass sich viele Frauen ein niederschwelliges, vertrauliches Angebot wünschen, das rund um die Uhr erreichbar ist. Mehr als 143.000 telefonische Beratungen haben seither stattgefunden. Etwa jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben mindestens einmal Opfer von Gewalt – das bestätigte zuletzt 2014 eine EU-Untersuchung. Aber nur jede fünfte dieser Frauen nimmt Hilfe in Anspruch. (dpa/jW)

Mehr aus: Feminismus

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.