Aus: Ausgabe vom 17.09.2018, Seite 5 / Inland

Spahn wirbt für »sozialen Dienst«

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einem Medienbericht zufolge 18 Sozialverbände zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Bei dem Treffen am 25. September in Berlin sollten »Vor- und Nachteile eines sozialen Dienstes für das Gesundheitswesen« diskutiert werden, berichtete Bild am Sonntag und berief sich dabei auf ein Schreiben Spahns an die Verbände. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Inland
  • Steigende Mieten auch in Bayern. »Wohngipfel« beginnt am Freitag
  • DGB thematisiert Zusammenhang von steigenden Mieten und Altersarmut in Frankfurt am Main. Am Montag startet Aktionswoche in Berlin
    Gitta Düperthal
  • Protest gegen reaktionäre »Demo für alle« gewinnt nach Chemnitz Zulauf
    Tilman Baur
  • Nach Ausschluss von Sozialleistungen: Bundesagentur weist Jobcenter an, Antragsteller aus anderen EU-Staaten präventiv bespitzeln zu lassen
    Susan Bonath
  • Hersteller von Windenergieanlagen Enercon verweigert sich Forderung des Betriebsrats
    Kristian Stemmler
  • Für die Aufnahme Geflüchteter: Demo »Sei kein Horst« am Montag in Frankfurt am Main. Gespräch mit Günter Deister
    Gitta Düperthal
  • Polizisten gehen gegen Besetzer im Hambacher Forst vor. Aktivisten fordern Rodungsstopp und Ende der Kohleverstromung. Ein Gespräch mit Jan Lis
    Markus Bernhardt