Aus: Ausgabe vom 17.09.2018, Seite 1 / Inland

Große Proteste im Hambacher Forst

Kerpen. Demonstrationen von mehreren tausend Menschen haben die weitere Räumung des Hambacher Forstes am Wochenende nicht stoppen können. Die Polizei sprach von mehr als 4.000 Demonstranten. Die verschiedenen Aktivistengruppen zählten zwischen 5.000 und bis zu 9.000 Teilnehmer. Unterdessen hat ein Bericht über einen Zeitplan für den Kohleausstieg heftigen Streit ausgelöst. Dem Spiegel zufolge legte der Kovorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission, Ronald Pofalla, ein Konzept vor, wonach zwischen 2035 und 2038 die letzten Kohlekraftwerke geschlossen werden sollen. RWE bezeichnete einen Ausstieg bis 2038 als »nicht akzeptabel«. Das Ende der Kohleverstromung hänge auch vom schnellen und konsequenten Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien ab. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Steigende Mieten auch in Bayern. »Wohngipfel« beginnt am Freitag
  • DGB thematisiert Zusammenhang von steigenden Mieten und Altersarmut in Frankfurt am Main. Am Montag startet Aktionswoche in Berlin
    Gitta Düperthal
  • Protest gegen reaktionäre »Demo für alle« gewinnt nach Chemnitz Zulauf
    Tilman Baur
  • Nach Ausschluss von Sozialleistungen: Bundesagentur weist Jobcenter an, Antragsteller aus anderen EU-Staaten präventiv bespitzeln zu lassen
    Susan Bonath
  • Hersteller von Windenergieanlagen Enercon verweigert sich Forderung des Betriebsrats
    Kristian Stemmler
  • Für die Aufnahme Geflüchteter: Demo »Sei kein Horst« am Montag in Frankfurt am Main. Gespräch mit Günter Deister
    Gitta Düperthal
  • Polizisten gehen gegen Besetzer im Hambacher Forst vor. Aktivisten fordern Rodungsstopp und Ende der Kohleverstromung. Ein Gespräch mit Jan Lis
    Markus Bernhardt