Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 6 / Ausland

PLO-Vertretung muss in Washington schließen

Washington. Auf Druck der USA hat die diplomatische Vertretung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Washington ihre Arbeit eingestellt. Das Vorgehen der US-Regierung sei »bedauerlich und rachsüchtig«, erklärte Husam Zomlot, der bisherige Leiter der Vertretung, am ­Donnerstag (Ortszeit). Die Schließung erfolgte am 25. Jahrestag des Oslo-I-Abkommens. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Syriens Armee bereitet Offensive auf Dschihadistenbastion vor. Westen droht mit Angriff
    Karin Leukefeld
  • Wachsende Solidarität für in der Türkei inhaftierten Journalisten Max Zirngast
    Alp Kayserilioglu
  • Unbefristeter Generalstreik in Costa Rica: Hunderttausende Menschen protestieren gegen Steuerreform
  • Russland hält in Sibirien mit chinesischer Beteiligung größtes Manöver seit 1981 ab