Aus: Ausgabe vom 15.09.2018, Seite 2 / Ausland

Deutsch-Französische Brigade nach Mali

Strasbourg. Die Deutsch-Französische Brigade schickt rund 1.300 Soldaten zu verschiedenen Einsätzen nach Mali. Rund 500 von ihnen wurden am Freitag bei einem Appell in Strasbourg verabschiedet. Die deutschen Soldaten aus der binationalen Brigade bleiben sechs Monate in dem westafrikanischen Land. Dort bilden sie im Rahmen des EU-Einsatzes EUTM malische Truppen aus und beteiligen sich an der UN-Mission Minusma. Die Stationierung der französischen Streitkräfte soll vier Monate dauern. Bis Ende Oktober soll ein Großteil der Truppen in Mali angekommen sein. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Syriens Armee bereitet Offensive auf Dschihadistenbastion vor. Westen droht mit Angriff
    Karin Leukefeld
  • Wachsende Solidarität für in der Türkei inhaftierten Journalisten Max Zirngast
    Alp Kayserilioglu
  • Unbefristeter Generalstreik in Costa Rica: Hunderttausende Menschen protestieren gegen Steuerreform
  • Russland hält in Sibirien mit chinesischer Beteiligung größtes Manöver seit 1981 ab