Aus: Ausgabe vom 13.09.2018, Seite 7 / Ausland

Maoisten in Peru verurteilt

Lima. Ehemals führende Mitglieder der peruanischen Guerilla »Sendero Luminoso« (»Leuchtender Pfad«) sind wegen eines Anschlags aus dem Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die richterliche Entscheidung wurde am Dienstag (Ortszeit) gegen zehn Angeklagte der bewaffneten maoistischen Gruppe gefällt. Sie sollen 1992 einen Autobombenanschlag in einem bürgerlichen Viertel von Lima verübt haben. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Generalstreik in kurdischen Gebieten Irans. Protest gegen Beschuss von Camps Aufständischer im Irak. Politische Gefangene hingerichtet
    Nick Brauns
  • 13 Jahre nach dem Mord an Rafik Hariri will das Sondertribunal in Den Haag die Beweisaufnahme abschließen
    Karin Leukefeld
  • Eine Million Menschen demonstrieren in Barcelona für die Unabhängigkeit Kataloniens. Solidarität mit politischen Gefangenen
    Mela Theurer, Barcelona