Aus: Ausgabe vom 12.09.2018, Seite 2 / Kapital & Arbeit

EuGH-Urteil zu Kündigung von katholischem Arzt

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Grundsatzurteil der Auffassung deutscher Kirchen widersprochen. Im vorliegenden Fall war einem katholischen Chefarzt eines katholischen Krankenhauses nach seiner zweiten standesamtlichen Heirat gekündigt worden. Dies könne eine verbotene Diskriminierung darstellen, urteilten die Richter in Luxemburg am Dienstag. Die Düsseldorfer Klinik hatte die Kündigung damit begründet, der Arzt habe laut Arbeitsvertrag gegen Loyalitätspflichten verstoßen. Der Rechtsstreit läuft seit 2009. Das Erfurter Bundesarbeitsgericht muss nun auf Grundlage des EuGH-Urteils entscheiden. (dpa/jW) Siehe Kommentar Seite 8

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Iran-Blockade verknappt Ölangebot. US-Regierung sucht neben den Saudis weitere Lückenfüller und will auch in Moskau anfragen
    Jörg Kronauer
  • Karstadt und Kaufhof schließen sich zusammen. Jobabbau droht