Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 7 / Ausland

Mehr Geld für Militär in Litauen

Vilnius. Die Regierung und die großen Oppositionsparteien im NATO-Land Litauen haben sich auf eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben bis 2030 auf 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verständigt. Außerdem soll 2022 über die Einführung einer allgemeinen Wehrpflicht entschieden werden. Dies sieht ein am Montag von den Regierungsparteien und denen Teilen der Opposition in Vilnius unterzeichnetes Abkommen vor. Ministerpräsident Saulius Skvernelis würdigte die Vereinbarung als Zeichen der Konsensfähigkeit der rivalisierenden Parteien in Schlüsselfragen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Beteiligung deutscher Kampfflugzeuge an Luftangriffen auf Syrien ist offenbar angedacht. Ein Gespräch mit Alexander Neu
    Karin Leukefeld
  • Linke kritisiert EU-Pläne für Hochrüstung der Grenzagentur Frontex
  • Linker Politiker Mélenchon redet in Marseille und stellt sich vor Flüchtlinge
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Linke starten gemeinsame Bewegung in Rom. Grußbotschaft von Sahra Wagenknecht
    Gerhard Feldbauer
  • Sozialdemokraten stärkste Partei bei Wahlen in Schweden. Ultrarechte Schwedendemokraten an dritter Stelle
    Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Ansarollah können nicht an Treffen zu Jemen in Genf teilnehmen
    Wiebke Diehl