Aus: Ausgabe vom 11.09.2018, Seite 6 / Ausland

UN-Kommissarin fordert neue Migrationspolitik

Genf. Chiles frühere Präsidentin Michelle Bachelet hat bei ihrer ersten großen Rede als neue UN-Kommissarin für Menschenrechte ein Umdenken in der Migrationspolitik weltweit gefordert. »Es ist im Interesse aller Staaten, eine Migrationspolitik zu verfolgen, die sich an der Realität orientiert – und nicht an Panik«, sagte sie am Montag vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf. Eine solche Migrationspolitik müsse Möglichkeiten für eine sichere und reguläre Überfahrt beinhalten, statt Menschen auf einen Fluchtweg voller tödlicher Risiken zu schicken. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Beteiligung deutscher Kampfflugzeuge an Luftangriffen auf Syrien ist offenbar angedacht. Ein Gespräch mit Alexander Neu
    Karin Leukefeld
  • Linke kritisiert EU-Pläne für Hochrüstung der Grenzagentur Frontex
  • Linker Politiker Mélenchon redet in Marseille und stellt sich vor Flüchtlinge
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Linke starten gemeinsame Bewegung in Rom. Grußbotschaft von Sahra Wagenknecht
    Gerhard Feldbauer
  • Sozialdemokraten stärkste Partei bei Wahlen in Schweden. Ultrarechte Schwedendemokraten an dritter Stelle
    Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Ansarollah können nicht an Treffen zu Jemen in Genf teilnehmen
    Wiebke Diehl