Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 03.09.2018, Seite 16 / Sport
Tennis

Zwei, drei Stärken

New York. Während Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber das frühe US-Open-Aus mit Fassung trug, zertrümmerte Landsmann Alexander Zverev einen Schläger. Dem 21jährigen Zwei-Meter-Mann wurde in der dritten Runde eine Lektion erteilt. Er konnte sein kraftvolles Spiel von hinten nicht wie gewohnt aufziehen, der kleinere Gegner schickte ihn kreuz und quer übers Feld, ärgerte ihn mit unterschnittenen, kurzen, tiefen Bällen. 7:6 (7:1), 4:6, 1:6, 3:6 verlor Zverev gegen den 34jährigen Bayer Philipp Kohlschreiber, der dem Nachwuchs mit auf den Weg gab: »Man sollte sich nicht nur auf zwei, drei Stärken verlassen.« Kerber schied nach einem 6:3, 3:6, 3:6 gegen die starke Slowakin Dominika Cibulkova aus dem Turnier aus. (sid/jW)

Mehr aus: Sport