Aus: Ausgabe vom 29.08.2018, Seite 15 / Antifa

Kauder: Union soll AfD-Wählern zuhören

Berlin. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Union aufgefordert, stärker als bisher auf Wähler der rechtsnationalen AfD zuzugehen. »Die Union muss auch die Bereitschaft haben, Wählern zuzuhören, die bei den jüngsten Wahlen AfD gewählt haben. Wir müssen mit ihnen reden«, sagte Kauder der Deutschen Presseagentur in Berlin. »Ohne Gesprächsbereitschaft werden wir niemanden aus diesem Kreis erreichen.« Man werde aber weiterhin scharf kritisieren, wenn AfD-Politiker Stellungnahmen in der Nähe des Nazijargons abgäben oder Aussagen einen rechtsradikalen Inhalt hätten. Die Union dürfe nicht alle AfD-Wähler über einen Kamm scheren, so Kauder. Die AfD habe inhaltlich vielfach nichts anzubieten. »Aber dieser Hinweis allein reicht nicht.« Zwar sei es mitunter schwer, mit AfD-Wählern zu reden, weil ein Teil sich abgekapselt habe und nicht diskussionsbereit sei. Das seien aber nicht alle. »Wir müssen gerade denen, die reden wollen, deutlicher vermitteln: Ja, wir hören euch zu.«(dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Antifaschistische Studienreise: Österreichs Gedenkorte wirken zum Teil stark vernachlässigt
    Anika Taschke
  • Vernetzungstreffen der »Identitären« in Dresden bleibt weit hinter deren Erwartungen zurück
    Steve Hollasky