Aus: Ausgabe vom 13.08.2018, Seite 5 / Inland

Ryanair: Piloten fordern Kompromissbereitschaft

Frankfurt am Main. Nach dem 24-Stunden-Streik bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) den irischen Billigflieger zu ernsthaften Verhandlungen aufgefordert. »Wir erwarten von Ryanair einen Lösungsansatz und Kompromissbereitschaft«, sagte VC-Präsident Martin-Joachim Locher der Passauer Neuen Presse (Samstag). Allerdings habe die Airline »mit der Aussage, dass es keine Personalkostenerhöhung geben darf, (…) bereits jeglichen Ansatz für ordentliche Verhandlungen gestoppt«. Der in der Nacht zum Freitag gestartete Arbeitskampf sollte nicht verlängert werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Weitere Streiks schließt die VC aber nicht aus. Die Passagiere hätten verständnisvoll reagiert, sagte Locher. »Viele Bürger schreiben uns, dass es allerhöchste Zeit für diesen Streik gewesen sei und dass auch Ryanair endlich angemessene Arbeitsbedingungen schaffen müsse.« Die VC verlangt unter anderem höhere garantierte Gehälter. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland