Aus: Ausgabe vom 13.07.2018, Seite 15 / Feminismus

Vergewaltigungsklage gegen Politiker

Neu-Delhi. Die indische Justiz hat am Mittwoch einen Politiker der Regierungspartei BJP der Vergewaltigung einer 16jährigen Jugendlichen angeklagt. Der einflussreiche Abgeordnete Kuldeep Singh Sengar sitzt bereits seit dem Frühjahr in Untersuchungshaft. Die heute 17jährige beschuldigt ihn, sie im Juni 2017 in seinem Haus im Unnao-Distrikt im Bundesstaat Uttar Pradesh vergewaltigt zu haben. Als ihre Familie Anzeige erstatten wollte, lehnte die Polizei deren Aufnahme ab. Erst als die junge Frau im April damit drohte, sich vor dem Büro des Regierungschefs von Uttar Pradesh anzuzünden, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Kurz darauf starb der Vater des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers im Polizeigewahrsam. Seine Tochter warf den Beamten vor, ihn gefoltert zu haben. Auch Sengars Bruder soll den Vater im Polizeigewahrsam geprügelt haben. Sengar, der von der Justiz zunächst ebenso wenig belangt wurde wie sein Bruder, beteuerte im Fernsehen lächelnd seine Unschuld. Doch der Sprecher der zentralen Ermittlungsbehörde, Abhishek Dayal, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe eine offizielle Anklage gegen Sengar wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen sowie krimineller Verschwörung. Gegen Sengars Bruder Atul Singh Sengar und vier weitere Beschuldigte ist seit vergangener Woche eine Anklage wegen Ermordung des Vaters anhängig. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Oscar-Akademie wollte Schauspielerin Emmanuelle Seigner in ihre Reihen aufnehmen – zwei Monate nach Rauswurf ihres Ehemannes Roman Polanski
    Friederike John
  • Die Wiener an.schläge widmen sich in der aktuellen Ausgabe selbstbestimmter weiblicher Lust