Aus: Ausgabe vom 13.07.2018, Seite 2 / Ausland

Angebliche Gülen-Anhänger in die Türkei entführt

Istanbul. Der türkische Geheimdienst hat zwei angebliche Unterstützer des Predigers Fethullah Gülen aus Aserbaidschan und der Ukraine in die Türkei entführt. In einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu hieß es am Donnerstag, die beiden Männer seien »hochrangige Mitglieder« des Netzwerks von Gülen, den Ankara für den Putschversuch im Sommer 2016 verantwortlich macht. Am Dienstag, dem Tag nach seiner Vereidigung, hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Aserbaidschan besucht. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko war als Gast bei der Zeremonie in Ankara dabei. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Piloten in Irland fordern einheitliche Bedingungen für alle Beschäftigten
    Simon Zeise
  • Künftiger Präsident López Obrador kürzt eigenes Gehalt, will Korruption bekämpfen und »Reformen« seines Vorgängers zurücknehmen
    Santiago Baez
  • US-Organisation will Rechtswissenschaftler für Contra-Aktivitäten in Kuba gewinnen
    Volker Hermsdorf
  • Innenminister Seehofer, Salvini und Kickl beraten in Innsbruck über Abschottung Europas. Proteste gegen staatlichen Rassismus in Italien
    André Scheer
  • Israel weitet Angriffe auf syrisches Militär aus. Machtprobe im Grenzgebiet
    Karin Leukefeld