Aus: Ausgabe vom 12.07.2018, Seite 7 / Ausland

Tote nach Anschlag in Pakistan

Islamabad. Nach einem Selbstmordattentat auf eine Wahlkampfveranstaltung in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar am späten Dienstag abend ist die Zahl der Todesopfer von 13 auf 20 gestiegen. Das bestätigte ein Sprecher des größten Krankenhauses in Peshawar am Mittwoch. 60 Menschen seien verletzt worden. Ziel des Angriffs war Haroon Bilour, Kandidat der paschtunischen, liberalen Awami-National-Partei (ANP) für die Parlamentswahlen am 25. Juli. Am Mittwoch morgen reklamierte ein Sprecher der pakistanischen Dachorganisation der Taliban (TTP) den Angriff für die Gruppe. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Arbeitszeit verlängern, Ruhezeiten verkürzen: Österreichs Unternehmer wünschen Angleichung an EU-Richtlinien
    Simon Loidl, Wien
  • US-Lobbyisten wollten WHO-Resolution zur Säuglingsernährung verhindern
    Volker Hermsdorf
  • Frankreichs Parti de Gauche verlässt Europäische Linke. Offener Streit zwischen Mélenchon und Tsipras
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Aus Deutschland abgeschobener Afghane nimmt sich das Leben. Pro Asyl macht Bundesregierung mitverantwortlich. Anschlag in Dschalalabad
  • Teils tödliche Angriffe auf Roma sind eine Folge des Rechtsrucks in der Ukraine. Ein Gespräch mit Joachim Brenner
    Gitta Düperthal