Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Scholz für höheren EU-Beitrag

Berlin. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich zurückhaltend zu den Euro-Reformplänen Frankreichs geäußert. Präsident Emmanuel Macron wisse, »dass sich nicht alle seine Vorschläge umsetzen lassen«, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Deutschland müsse der EU zwar mehr Mittel zur Verfügung stellen müssen. Aber: »Wir werden nicht alles alleine bezahlen«, sagte Scholz. »Ein deutscher Finanzminister bleibt ein deutscher Finanzminister. Und ich werde mein knauserigstes Gesicht aufsetzen.«(dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Washington kritisiert deutsche und chinesische Wirtschaftspolitik. Weltbank wird weiterfinanziert
  • Standort in den Niederlanden soll bei Fusion von Thyssen-Krupp und Tata Steel bevorzugt werden. Betriebsrat in Duisburg protestiert
    Gerrit Hoekman